Was ist Pulverbeschichtung?

Beim Pulverbeschichten handelt es sich um eine abwasser- und emissionsfreie Einbrennlackiermethode.

Das Ergebnis sind brilliante Oberflächen mit hohem Korrosionsschutz und langer Lebensdauer. Da keine Lösungsmittel verwendet werden, gehört diese Methode zu den umweltfreundlichen Beschichtungsarten.

Pulverbeschichtet werden zum Beispiel:

Wir beschichten Teile mit maximalen Außenmaßen von 7000 x 2000 x 2000 mm und Gesamtgewicht von 1500 kg.
Ihr Werkstück muss bis 220 °C temperaturbeständig sein.

→ Werkstoffe
→ Hinweise zur Konstruktion Ihres Werkstückes
→ Lagerung und Pflege

Werkstoffe

Für die Pulverbeschichtung eignen sich verschiedene Werkstoffe. Je nach Grundmaterial sind spezielle Vorbehandlungen erforderlich.
Wir haben die Möglichkeit zur Pulverbeschichtung im industriellen Bereich folgender Werkstoffe:

Wir weisen aber darauf hin, dass die Haftung der Neubeschichtung nur so gut sein kann wie die der vorangegangen Beschichtung.

Um zusätzliche eine Verbesserung der Haftung auf blankem Stahl zu erreichen, kann eine der folgenden Vorbehandlungen erforderlich sein:

Informationen zur Beschichtung von feuerverzinktem Stahl finden Sie in unserer Kundeninformation im Downloadbereich.

Hinweise zur Konstruktion Ihres Werkstückes

Bohrungen und Aufhängungen zum Ablaufen des Waschwassers

Ihre Produkte werden bei uns hängend verarbeitet.
Daher sollten Sie am besten schon bei der Planung berücksichtigen, dass wir hierfür Bohrungen, Ösen oder Ähnliches zum Aufhängen benötigen.
Außerdem muss gewährleistet sein, dass das Wasser bei der Vorbehandlung ablaufen kann.
Bei hohlen Konstruktionen kann während des Entfettens Wasser eindringen, das danach wieder ablaufen muss. Ist dies nicht möglich dampft das Wasser während des Einbrennprozesses aus und zerstört die aushärtende Lackschicht in den angrenzenden Bereichen.
Sollten hierbei Probleme oder Fragen auftreten, stehen wir Ihnen gerne zur Seite um eine geeignete, individuelle Lösung zu finden.

Beschriftungen und Aufkleber

Aufkleber und Beschriftungen müssen vor der Beschichtung rückstandsfrei entfernt werden!!
Um eine optimale Haftung und Optik zu erzielen bitten wir Sie, auf deren Anbringung auf Ihrem Produkt komplett zu verzichten.
Falls dies nicht möglich ist, sollten sie nur auf den Seiten angebracht werden, die später nicht sichtbar sind, da sie durch den eingebrannten Pulverlack diffundieren.
Sollten Sie Ihre Teile zur besseren Zuordnung beschriften wollen, empfehlen wir, verschiedene Kommissionen bzw. Farben auf separaten Paletten anzuliefern oder diese durch angehängte Begleitkarten zu markieren. Begleitkarten stellen wir Ihnen auf Nachfrage gerne zur Verfügung.

Öle / Fette / Silikone / Sonstige Aufbringungen

Diese Stoffe machen dem Pulverlack eine Haftung auf Untergrund nahezu unmöglich.
Bei der Fertigung von Teilen die Blechdoppelungen, Falze, Teileverbindungen oder Gewindebohrungen haben besteht die Gefahr, dass beim Einbrennvorgang Fett oder Öl aus dem Fertigungsprozess hervortritt. Unsere Entfettungsanlage kann das Fett/Öl an solchen Stellen nicht entfernen. Deshalb muss dies bei der Fertigung geschehen.
Auch sollte auf die Aufbringung von Silikonen, Zinksprays oder Ähnliches im kompletten Fertigungsprozess verzichtet werden, da sonst keine zuverlässige Haftung des Pulverlacks zu erreichen ist.

Laserzuschnitte

Die Pulverbeschichtung von Sauerstoff- bzw. Lasergeschnittenen Teilen ist an den Schnittkanten sowie 90° Kanten problematisch. Die dadurch entstandene Oxidschicht macht eine optimale Haftung am Metall unmöglich. Bei Schnittkanten über 3 mm sowie 90° Kanten ist es unumgänglich, diese abzuschleifen.
Unproblematisch hingegen sind Laserteile, die mit Stickstoff geschnitten wurden.

Rost / Oxid

Oxid auf der Oberfläche Ihrer Werkstücke minimiert die Haftung der aufgebrachten Pulverbeschichtung, die Lebenserwartung und die Oberflächengüte.
Schon durch ungeeignete Lagerung oder Berührung mit feuchten Händen kann sich eine Oxidschicht bilden.
Diese kann nur noch durch Schleifen oder Strahlen entfernt werden.
Folgende Punkte helfen Ihnen, die Bildung von Oxidschichten zu vermeiden:
Verwenden Sie Handschuhe während des Fertigungsprozesses. So wird verhindert, dass Hautpartikel oder Handfett auf dem Produkt aufgebracht werden
Lagern Sie Ihre Werkstücke nie im Freien
Sorgen Sie für ein möglichst trockenes und gleichmäßiges Lagerklima

Kratzer, Grate, scharfe Kanten

Pulverlacke neigen wie alle anderen organischen Beschichtungsmaterialien zur Kantenflucht. Daher sollten Grate und scharfe Kanten besonders bei korrosionsgefährdeten Werkstücken auf jeden Fall vermieden werden.
Während der Beschichtung besteht die Gefahr, dass sich der Lack über die scharfe Kante oder den Grat zurückzieht und somit an der Kante keine geschlossene Schicht mehr bilden kann.
Grundsätzlich gilt: Jede Unebenheit, die man mit der Fingerspitze spürt, sieht man später auf der fertigen Lackoberfläche.

Lagerung & Pflege

Lagerung und Transport

Die beschichtete Ware wird von uns in Luftpolsterfolie und Wellpappe verpackt.
Diese dienen ausschließlich dem Transport und sollten nicht zur Lagerung verwendet werden!
Lagern Sie die pulverbeschichtete Ware nur trocken.
Bei Wasserstau oder Hitzeeinwirkung (z. B. mit Folie eingepackte Teile mit Zwischenlagen aus Wellpappe, die nass geworden sind + Sonneneinwirkung), kann die Lackoberfläche beschädigt oder gar zerstört werden.

Pflege pulverbeschichteter Teile

Reinigen Sie die Teile nur mit klarem, lauwarmem Wasser und evtl. mit Zusatz von neutralem bis schwach alkalischem Reinigungsmittel. Nach dem Reinigungsvorgang soll mit klarem Wasser nachgespült werden.
Verschmutzungen von Fett, Öl, Ruß, Kleberesten etc. können Sie mit aromatischem Testbenzin oder Isopropylalkohol entfernen.
Achtung: Keine anderen chemischen Reinigungsmittel verwenden!
Vorsicht ist auch beim Einsatz von Hochdruckreinigern geboten. Scheuermilch o.Ä. sollten ebenfalls nicht verwendet werden, da durch sie die Oberfläche angeraut und unansehnlich werden kann.

Ansprechpartner Pulverbeschichtung:
Rudolf Ehmann
Tel.: +49 8291 / 85 83 03 – 7
E-Mail: r.ehmann@hoehe-gmbh.de